[ zurück ] [ Inhalt ] [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ] [ weiter ]

APT HOWTO
Kapitel 2 - Einführung


Am Anfang war das .tar.gz. Benutzer mußten jedes Programm, welches sie auf ihren GNU/Linux-Systemen benutzen wollten, selbst kompilieren. Zu Beginn der Entwicklung des Debian-Projekts erachtete man es für notwendig, daß das System eine Methode zum Verwalten der Pakete, die auf dem System installiert sind, enthält. Man gab dieser Methode den Namen dpkg. Dadurch war das erste 'Paket' auf GNU/Linux geboren, bevor Red Hat sich entschied, ihr eigenes RPM-System zu erschaffen.

Schnell standen die Macher von GNU/Linux vor einem neuen Problem. Sie brauchten ein schnelles, praktisches und effizientes Mittel, um Pakete zu installieren, das Abhängigkeiten automatisch behandeln und ihre Konfigurationsdateien während des Aktualisierens berücksichtigen würde. Und wieder war es das Debian-Projekt, das den Weg machte und APT, das "Advanced Packaging Tool", welches seitdem von Connectiva auf RPM portiert und von einigen anderen Distributionen übernommen wurde, das Licht der Welt erblicken ließ.

Diese Anleitung versucht nicht, apt-rpm (den Connectiva-Port von APT) zu behandeln, aber Patches für dieses Dokument, welche es tun, sind willkommen.

Diese Dokumentation basiert auf der nächsten Debian-Version: Sarge.


[ zurück ] [ Inhalt ] [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ] [ weiter ]

APT HOWTO

1.8.4 - April 2003

Gustavo Noronha Silva kov@debian.org
Deutsche Übersetzung: David Spreen netzwurm@debian.org